Zur Person

Dienstleistungen von Literaturagentur Wildner für Michael Behrendt:
Literaturagentur & Medienarbeit (GSA) für "Provokation! Songs, die für Zündstoff sorg(t)en" (THEISS, 2019) & "I Don't Like Mondays. Die 66 größten Songmissverständnisse" (THEISS, 2017)

Autorenpage: http://www.behrendt-text.de

Michael Behrendt veröffentlicht "PROVOKATION! Songs, die für Zündstoff sorg(t)en"
THEISS; VÖ 14.3.2019 (D), VÖ 21.3.2019 (Ö, CH)
Informationen bei THEISS/WBG

Die erste Geschichte des Songskandals, „ECHO“-Eklat & FAQ zu Bundesprüfstelle/Indizierung, Rassismus,
Antisemitismus, Sexismus und Homophobie im Song
Musikjournalist Michael Behrendt erklärt die Gründe und Hintergründe der umstrittensten und fragwürdigsten Songs der letzten 100 Jahre – plus die aktuellsten Entwicklungen


Let me controntain you!
Antisemitismus, Rassismus, Sexismus und Homophobie sind in Musiktexten allgegenwärtig, und das nicht nur im Hip-Hop, sondern genreübergreifend. Aber es sind natürlich nicht nur diese Themen, die in der Musik verhandelt werden und als kontrovers gelten – Sex & Drugs & Rock ‘n‘ Roll erhitzen die Gemüter nach wie vor ebenso regelmäßig.

Nicht erst seit dem „ECHO“-Skandal 2018 gilt: Songs sind ein Spiegel der Gesellschaft, Songs stoßen Debatten an. „Provokation!“ versammelt chronologisch geordnet rund 70 Hits der vergangenen 100 Jahre, die aufrüttelten, empörten und verstörten - von Künstlern wie Boris Vian und Bill Haley, Bob Dylan und den Doors, Alice Cooper, Marilyn Manson und den Sex Pistols, Public Enemy und Bushido, Prince und Lady Gaga, Wanda, Jennifer Rostock, Conchita Wurst, Kollegah und Farid Bang. Dazu Antworten auf die brennendsten FAQ: Wie funktionieren diese musikalischen Tabubrüche? Was machen sie mit uns und wie sollten wir damit umgehen? Wie arbeitet die Bundesprüfstelle? Wie kommt es, dass fragwürdige Songs von null auf eins in die Verkaufshitparade einsteigen, in den Airplay-Charts aber kaum zu finden sind? Und: Wann ist die Grenze zum „hate song“ überschritten?

Michael Behrendt führt seine Leser_innen wie schon in „I Don’t Like Mondays“ (2017) als Songerklärer immer umsichtig und humorvoll durch die unterschiedlichsten Provokationen und Skandale: vom Protestsong zur Anarchohymne, vom Stöhn-Groove zur gesungenen Satire, vom „Wutbürger“-Reggae zum Skandalrap. Ist bei dem einen Lied der Zündstoff von den Urhebern mit vollster Absicht in das Werk eingebrannt, so kommt bei anderen, verschlüsselteren Songs das Aufregerpotenzial manchmal erst Jahre später in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit. Behrendt behält dabei immer im Auge, wie der künstlerische, politische und gesamtgesellschaftliche Kontext auf Produktion und Rezeption Einfluss nehmen.

Um die Wirkweisen von konfrontativen Songs zu fassen, entwirrt Behrendt – ausgehend von der Frage: Wer spricht im Song? – Inhalt und Absenderposition von Provokationen mit einem Erklärungsmodell zu Darstellungsformen im Song: Die zentralen Kategorien: Song-Ich, Show-Ich, biografisches Ich. Dabei bleibt er in seinen Analysen den vielschichtigen Interessen seiner unterschiedlichen Leser_innen – interessierten Laien, Fans, Musikspezialisten und Politik-/Geschichts-/Gesellschaftsinteressierten – gleichermaßen verbunden.

Michael Behrendts Blick in die Popgeschichte ist gnadenlos analytisch und erfrischend unterhaltsam.

Servus TV - literaTOUR (über "I Don't Like Mondays")

Bücher

    Pressedownloads

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 4 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 4 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 5,6 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 6 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 5 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 4 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 10 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 4 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 4 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG, 3 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG, 3 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG; 10 MB

    Michael Behrendt

    Fotograf: Ernst Stratmann

    JPG, 1,7 MB

    Online Kritiken & Radiobeiträge

    rbb inforadio: Rammstein-Video: Nur eine altbekannte Provokation?, 28.3.2019 (Experten-Interview Michael Behrendt)

    Ö1 - Kontext: Provokante Songs, 29.3.2019

    WESER-KURIER: Auch Heino kann für Zündstoff sorgen, 30.3.2019

    tonspion.de: Der Sound der Provokation: Das Phänomen Rammstein, 20.3.2019

    "70 kontroverse Hits der vergangenen 100 Jahre" in Sendung CORSO, Deutschlandfunk, 16.3.2019

    hr2 - Das aktuelle Kulturgespräch, Michael Behrendt spricht über Tabubrüche in der Musik, 15.3.2019

    Deutschlandfunk, Corso: Geschichte der Pop-Provokationen, 16.3.2019 (Zum Nachhören und Nachlesen)

    NEON GHOSTS über PROVOKATION! Songs, die für Zündstoff sorgten

    faust-kultur.de: Jenseits von Scha-la-la-Land (Auszug aus dem Buch PROVOKATION: Michael Behrendt), 22.3.2019

    DIE PRESSE Online "Stalker und Hämorrhioden: Diese Lieder handeln von etwas ganz anderem" (Foto-Slide-Show mit der Erklärung von 12 Songmissverständnissen aus "I Don't Like Mondays")

    Oberösterreichische Nachrichten "Die größten Songmissverständnisse" (Foto-Slide-Show mit der Erklärung von 10 Songmissverständnissen aus "I Don't Like Mondays")

    Die Ö1-Sendung Leporello über "I Don't Like Mondays. Die 66 größten Songmissverständnissse"

    Luzerner Zeitung Wie man berühmte Songtexte missversteht ("I Don't Like Mondays")

    music austria Pop ist ein Missverständnis ("I Don't Like Mondays")

    Deutschlandfunk Politische Parteiern haben auch eine Verantwortung ("I Don't Like Mondays")

    tonspion.de Die wahre Geschichte hinter dem Evergreen von Bob Geldof ("I Don't Like Mondays")

    kulturWelt im BR Ein Pop-Aufklärungsbuch ("I Don't Like Mondays")

    Deutschlandfunk Kultur Liebe? Es geht um Stalking! ("I Don't Like Mondays")

    Kurier Verhört? Worum es in bekannten Songs wirklich geht ("I Don't Like Mondays")

    Fotos honorarfrei zum Abdruck bei Nennung des Fotografen

    Pressemappe PROVOKATION!

    doc; 130 KB

    Vorschau PROVOKATION!

    PDF; 820 KB

    Cover PROVOKATION!

    TIF; 7,8 MB; 300 dpi

    Inhaltsverzeichnis PROVOKATION!

    PDF; 115 KB

    Pressemappe I don't like Mondays

    doc; 615 KB

    Vorschau I don't like Mondays (THEISS)

    PDF; 770 KB

    Inhaltsverzeichnis I don't like Mondays (THEISS)

    PDF; 300 KB

    Newsletter

    Unser Newsletter „Wildner Kultur News“ stellt kostenfrei Informationen im Bereich Kultur, insbesondere Buch/Literatur und Musik, bereit. Dabei wird auch über Künstler, Projekte und Tätigkeiten des Unternehmens „Wildner Music & Kulturmanagement“ sowie aktuelle Entertainment-Branchenentwicklungen berichtet.
    Erscheinungsweise: ca. 2x bis 6x im Jahr
    Bei jeder Zusendung haben Sie die Möglichkeit, Ihr Newsletterabonnement per Abmeldelink zu beenden.

    Blog

    Blog/News bringt Veröffentlichungen und Neuigkeiten über unsere Künstler sowie Berichte von Buch- und Musikmessen, von Awards und Branchenmeetings. Weiters finden sich Fachbuchbesprechungen von Günther Wildner zu den Themen Musikbusiness, Literaturbetrieb und Kulturmanagement.

    Kontakt aufnehmen

    Schreiben Sie uns gerne eine Email oder rufen Sie uns direkt an. 

    Mag. Günther Wildner
    Literaturagentur Wildner
    Telefon: 0043 1 4840428
    Mobil: 0043 699 12696542


    © Wildner •  Impressum • DatenschutzNewsletter Anmeldung